FAQ – Ihre Fragen

Regine Jäckel • AMISSA® Unternehmensberatung •
Tel. 04331 7081060 • info[at]amissa.de • SMS 0170 8133370

Fragen und Antworten zur Coaching-Ausbildung

Frage:
Wieviel Prozent der Weiterbildung widmet sich der systemischen Coaching-Ausbildung?
Antwort:
Systemisches Coaching nimmt den Großteil der Ausbildungszeit ein inkl. der eingeübten Coaching-Tools. Eine systemische Grundhaltung ist inzwischen die anerkannte Basis im Coaching.

Frage:
Wird für diese Ausbildung ein abgeschlossenes Studium vorausgesetzt?
Antwort:
Sie müssen kein Studium nachweisen, um ein guter Coach zu werden. Das ist unsere Auffassung. Wenn Sie sich gern weiterbilden, bringen Sie die passenden Voraussetzungen mit.

Frage:
Sagt man zu einem weiblichen Coach eigentlich auch „Coach“?
Antwort:
Ja, der Begriff „Coach“ ist geschlechterneutral.

Frage:
Gibt es zum Abschluss ein Zertifikat als Business-Coach?
Antwort:
Das Zertifikat bescheinigt unseren Ausbildungsteilnehmern den Business-Coach und den Life-Coach, und über allem steht der Coach.

Frage:
Gibt es Begleitmaterial zur Coaching-Fortbildung und kostet das etwas?
Antwort:
Die 10 Ausbildungsmodule werden durch schriftliche Unterlagen ergänzt, damit Sie auch theoretische Hintergründe nachlesen oder Methoden leichter wiederholen können. Dieses Begleitmaterial ist inklusive. Sie erhalten es zu jedem Modul. Und zu Beginn gibt es einen schönen Ordner für Ihre Coaching-Unterlagen.

Frage:
Kommen noch andere Kosten auf mich zu?
Antwort:
Sie honorieren die Coaching-Ausbildung in monatlichen Teilrechnungen und Sie zahlen jeden Fortbildungs-Samstag eine Seminarpauschale für Verpflegung und Raumnutzung in Höhe von 5,00 bis ca. 30,00 Euro pro Person (Preis je nach Ausbildungsort, immer vor Ort zahlbar). Andere Kosten gibt es unsererseits nicht. Ihre Fahrtkosten ermitteln Sie selbst. Und die freiwilligen Angebote sind kostenlos.

Frage:
Ist es möglich, für die Ausbildung eine Gesamtrechnung zu erhalten und zu bezahlen?
Antwort:
Tatsächlich wünschen sich einige unserer Teilnehmenden eine Rechnung über den Gesamtbetrag. Diesem Wunsch können wir gern entsprechen. Voraussetzung ist hier, wie auch sonst: Die Teilnahme an den Ausbildungsmodulen ist ausschließlich nach vorheriger Begleichung der dafür zugegangenen Rechnung möglich.

Frage:
Kann ich für die Coaching-Fortbildung den Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein erhalten?
Antwort:
In Ausnahmefällen können einzelne Teilnehmer unserer Ausbildung den Weiterbildungsbonus nutzen. Bitte bedenken Sie, dass die Auszahlung der Förderung des Landes erst nachträglich erfolgt, in Vorleistung treten ist also erforderlich. Außerdem muss Ihr Antrag vor Beginn der Coaching-Ausbildung bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein von Ihnen gestellt werden; informieren Sie sich auf der Website der IB-SH über die für Sie geltenden Bedingungen.

Frage:
Ich bin BEM-Verantwortliche. Kann es für meine Tätigkeit hilfreich sein, an der Coaching-Ausbildung bei AMISSA® Unternehmensberatung teilzunehmen?
Antwort:
Das betriebliche Eingliederungsmanagement (§ 84 SGB IX) regelt, wie Arbeitsunfähigkeit überwunden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann. Ein funktionierendes BEM ist nicht nur wichtig für das betriebliche Gesundheitsmanagement, sondern reduziert drastisch unnötige Ausgaben. Wer als BEM-Verantwortlicher seinen Job dauerhaft gut macht, wird hilfreich für die Betroffenen sein und den Betrieb kostenseitig entlasten, ohne sich selbst dabei zu belasten. Kaum etwas kann dabei so perfekt unterstützen wie diese Coaching-Ausbildung.

Frage:
Ist dies eine akademische Coaching-Ausbildung?
Antwort:
Die Ausbildung wurde von einer Akademikerin entwickelt. Typische akademische Aufgaben wie z. B. das Anfertigen von schriftlichen Ausarbeitungen zu den erlernten Themenbereichen werden von unseren Teilnehmenden nicht verlangt. Uns ist wichtig, dass Sie maximal von der Ausbildung profitieren. Dies stellen wir durch einen starken Praxisbezug sicher. Theoretische Ausbildungsinhalte und fundierte Literaturhinweise sind auch Teil unserer Ausbildung. Gut für alle Wissensdurstigen.

Frage:
Erhalte ich in der Qualifizierung zum Coach auch Eindrücke von Ihrer praktischen Arbeit?
Antwort:
Ihre Ausbilderin ist selbst Führungskräfte-Coach, und das ist natürlich ein Pluspunkt für Sie: Als Teilnehmende/r werden Sie merken, dass die Ausbildungsleitung immer wieder von Coaching-Beispielen berichtet.

Frage:
Meine Anfahrt ist verhältnismäßig lang. Ich überlege mir, in Rendsburg zu übernachten. Ist das möglich?
Antwort:
Eine Übernachtung ist zwar nicht vorgesehen, kann jedoch von Ihnen persönlich gern in Anspruch genommen werden. Es besteht sogar in unserem Tagungszentrum die Möglichkeit zur Übernachtung. Je rechtzeitiger Sie dies einplanen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihnen aus dem bestehenden Kontingent ein Zimmer angeboten werden kann.

Frage:
Benötige ich spezielle Voraussetzungen, wenn ich Coach werden will?
Antwort:
Nein, es sind keine speziellen Voraussetzungen erforderlich. Hilfreich ist ein großes Interesse am Gegenüber, am Hinzulernen, an persönlicher Entwicklung, am Zuhören, an Kommunikation.

Frage:
Ich bin in einer großen Firma hier im Norden tätig. Eine Coaching-Fortbildung würde vom Menschlichen her sehr gut dazu passen. Ist es Ihrer Meinung nach sinnvoll, auch wenn ich mich nicht als Coach selbstständig machen will?
Antwort:
Coaching-Kenntnisse ermöglichen Ihnen eine verbesserte Kommunikation mit Ihren Mitmenschen. Ihr Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzten, Geschäftspartnern und Kunden wird noch leichter und damit erfolgreicher. Und – wer weiß – vielleicht werden Ihre neuen Qualitäten im Unternehmen gewürdigt und gezielt eingesetzt?

Frage:
Wird durch die Teilnahme an der Coaching-Fortbildung mein Potenzial als Führungskraft beeinflusst? Und wenn ja, wie?
Antwort:
Es ist davon auszugehen, dass Ihre Potenziale wachsen: Sie werden sehr viel mehr über sich und über andere verstehen. Und das ist eine hervorragende Basis für Ihre Arbeit als Chef oder Chefin: Fordern und fördern, und zwar an den richtigen Punkten. Bitte sehen Sie sich auch die Antwort auf die nächste Frage an.

Frage:
Ich bin erfolgreich selbstständig tätig. Mich reizt Ihre Coaching-Fortbildung, weil ich glaube, ich könnte sehr viel über mich und meine Kunden lernen – sozusagen als Sahnehäubchen im Umgang miteinander. Was meinen Sie dazu?
Antwort:
Ob Sie als Führungskraft in Ihrem Unternehmen tätig sind oder im Bereich HR/Personal Verantwortung tragen, ob Sie als Geschäftsinhaber/-in unterwegs sind oder als Freiberufler: Sie profitieren immer von der Coaching-Ausbildung. Sie werden Erfolge genauer steuern, Missverständnisse vermeiden und ein gutes Arbeitsklima wirkungsvoller beeinflussen können.

Frage:
Ist das eine zertifizierte Coaching-Ausbildung?
Antwort:
Ja, natürlich: Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat. Und wenn Sie damit meinen, ob die Ausbildung selbst ein Zertifikat hat: sie wird vom Direktor der VHS Husum empfohlen (er ist auch ehem. Vorstandsmitglied im Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins) und das Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein bescheinigt für diese Coaching-Fortbildung die Umsatzsteuerfreiheit gemäß § 4 Nr. 21 a) bb) Umsatzsteuergesetz, da diese Bildungsmaßnahme ordnungsgemäß auf einen Beruf vorbereitet. Außerdem: “Zertifiziert nach …” kann ein Gütesiegel sein, das Qualität garantiert – sofern die Qualitätskriterien auch gelebte Praxis sind. Es gibt Institutionen oder Verbände, die eigene Zertifikate für Coaching-Ausbildungen vergeben. Dahinter können finanzielle Interessen stehen: Die Erst-Zertifizierungen sowie meistens verpflichtende, regelmäßig wiederkehrende Folge-Zertifizierungen sind eine Garantie für (meist nicht unerheblichen) Geldfluss vom Anbieter der Fortbildung hin zum zertifizierenden Anbieter.
Wir glauben nicht, dass dieses Vorgehen Qualität sichert. (Ich spreche hier aus Erfahrung). Unsere Coaching-Ausbildung sollte durch diese Prozeduren nicht verteuert werden. Die Coaching-Ausbildung ist von hoher Qualität, und das ist unser einziger Maßstab. Wir versetzen Sie in die Lage, verschiedene beraterische Ansätze kennen zu lernen und später aus der Methodenvielfalt das auszusuchen, was zu Ihrer Praxis passt – das ist ein Ziel unserer Fortbildung. Diese Offenheit ist uns wichtig. Wichtiger, als ein ausbildungsverteuerndes und u. U. einseitig ausgerichtetes Zertifikat einer zertifizierenden Einrichtung vorlegen zu können. Unser Zertifikat bescheinigt Ihnen im Anschluss an Ihre erfolgreich abgeschlossene Ausbildung den „Business-Coach und Life-Coach“.

Frage:
An welchen Qualitätskriterien orientiert sich diese Coaching-Ausbildung?
Antwort:
Die Qualitätskriterien sind zum einen Praxisbezug (die Ausbildungsleitung arbeitet selbst als Coach) und zum anderen Orientierung an wissenschaftlichen Veröffentlichungen (theoretischer Bezug). Letzteres muss von unseren Teilnehmenden nicht sofort nachvollzogen werden: Die Entscheidung für oder gegen das Erarbeiten der vorgeschlagenen Literatur liegt bei jedem selbst. Manchmal braucht es dafür auch den richtigen Zeitpunkt, den jeder selbst finden darf.
Aber es gibt einen weiteren Hinweis in Sachen Qualitätskriterien:
Im September 2013 hat die Stiftung Warentest sich mit Coaching-Qualifizierungen beschäftigt. Daraus entstand auch ein Kriterienkatalog. Dieser Katalog ist seit seiner Veröffentlichung im September 2013 Basis für unsere Coaching-Ausbildung.